Der erste Eindruck zählt! 7 Sekunden entscheiden

0
334

Der erste Eindruck zählt, das kennen wir. Aber wusstest Du, dass die ersten 7 Sekunden ausreichen? Wenn Du diese kurze Zeit nicht nutzt, wird es schwierig, das Ganze wieder geradezubiegen.

Ein Tag hat 86.400 Sekunden. Mehr als 30 Millionen Sekunden in einem Jahr.

Von diesen 86.400 Sekunden sind nur 7 Sekunden entscheidend, um den ersten Eindruck zu hinterlassen. Unglaublich oder?

Genau diese 7 Sekunden können Deine nächsten Jahre verändern, wenn nicht sogar Dein gesamtes Leben.

7 Sekunden, um den entscheidenden Eindruck bei Deinem zukünftigen Partner oder Arbeitgeber zu hinterlassen.

Jetzt müssen wir nur noch herausfinden, wie wir diese 7 Sekunden am besten nutzen. Das ist gar nicht so einfach. Stell Dir vor jeder könnte, mit dem was er tut, alles erreichen, was er möchte? Langweilig oder?

Der erste Eindruck zählt

Warum ist der erste Eindruck so wichtig? Die Menschen finden doch im Verlauf heraus, wozu wir wirklich fähig sind, oder nicht?

Natürlich lässt sich der erste Eindruck ändern, Du kennst bestimmt diese folgende Situation:

„Am Anfang kamen wir überhaupt nicht miteinander klar und mittlerweile sind wir beste Freunde“.

Aber das Ganze ist gar nicht so einfach und braucht Zeit. Forscher haben in 2 verschiedenen Studien herausgefunden, dass es viel Zeit und Anstrengung kostet, den ersten Eindruck zu verändern.

Unser Gehirn spielt uns einen streich

Hast Du schon mal etwas vom Verankerungseffekt gehört? Ich auch nicht, aber dafür gibt es Google. Ein Beispiel:

Auf einer Beerdigung sprechen alle Leute den Angehörigen Ihr Beileid aus und klopfen ihnen dabei auf die Schulter. Mit jedem weiteren Schulterklopfen prägt sich dieser Reiz in das Gehirn.

Wochen und Jahre nach dieser Beerdigung werden die Angehörige bei jedem Schulterklopfen etwas Negatives in Verbindung verbringen.

(Quelle: https://verhaltenstraining.wordpress.com/tag/verankerungseffekt)

Um das Ganze zu übertragen: Mit jedem weiteren Treffen einer Person, mit einem Negativen ersten Eindruck, denkt unser (unter-) Bewusstsein an diese Situation zurück.

Aber noch schwieriger wird es, unser Bewusstsein ein anderes positives Bild zu geben. Unser Bewusstsein wird weiterhin kleine Wahrnehmungen sammeln, die uns bestätigen, dass der erste Eindruck richtig ist.

Sollte ich mich verstellen?

Man muss unterscheiden zwischen:

  • jemand anderen Beeindrucken und
  • einen guten Eindruck hinterlassen

Jemanden Beeindrucken bedeutet auch, sich selber zu Verstellen um deren Erwartungen gerecht zu werden. Einen guten Eindruck hinterlassen bedeutet nur, das beste zu zeigen, was in einem steckt. Also muss sich niemand verstellen!

Man sollte kein Buch kaufen, nur weil uns das Cover gefällt. Aber irgendwie achten wir erst im zweiten Augenblick auf das Innere.

Daher müssen wir als Mensch äußerlich ansprechend sein. Im weiteren Verlauf muss allerdings auch das Innere stimmen.

Guten Eindruck hinterlassen

Der erste Eindruck zählt. Stimmt, aber wie mache ich das nun? Der gute Eindruck ist von vielen Faktoren abhängig. Nur einige wenige sind:

  • Kleidung,
  • Sprache,
  • Körperhaltung

Aber dennoch gibt es einige Tipps, womit Du beginnen solltest:

Äußerliches Erscheinungsbild

Der erste Eindruck zählt: Bevor Du Dich durch Gespräche von Dir überzeugen kannst, ist das Erscheinungsbild ein wichtiger Hinweis, der zum ersten Eindruck beiträgt.

Indem wir uns passend zu einer Situation kleiden, zeigen wir unseren Mitmenschen Respekt. Es signalisiert also, dass uns diese Person etwas bedeutet.

Ganz besonders solltest Du natürlich bei Bewerbungsgesprächen achten. Ist die Kleidung nicht entsprechend ausgewählt, wird es sehr schwierig sein weiterhin von Dir zu überzeugen.

Was noch zum ersten Eindruck zählt

Neben der Kleidung spielt auch unsere Körperhygiene eine wichtige Rolle. Sitzen die Haare, sind die Fingernägel ordentlich und hast Du Dich rasiert?

Fakelächeln

Ein gefälschtes Lächeln sieht unnatürlich aus und kann andere Menschen vergraulen. Meist schadet es mehr als das, was Du bezwecken möchtest, nämlich einen positiven Eindruck.

Was bringt uns zum Lächeln?

Wenn Du lächelst, hebst Du die Muskeln an den Ecken vom Mund, der Nasolabialfalte und die Augenbrauen. Ein echtes Lächeln erkennt man daran, dass sich die Augenbrauen heben. Und am wichtigsten: Es ist eine unfreiwillige Handlung.

Schaue in die Augen

Der erste Eindruck zählt: Schaue Deinem gegenüber genau in die Augen, bis Du die Farbe der Iris sehen kannst. Ein gutes Maß an Augenkontakt liefert ein Gefühl von Vertrauen und Selbstvertrauen. Das Ganze schafft Verbundenheit und eine entsprechende Offenheit, um in das Innere des Buches zu blicken.

Zahlreiche Studien haben ergeben, dass der Augenkontakt mit folgenden weiteren Merkmalen verbunden ist:

  • Kompetenz
  • Vertrauenswürdigkeit
  • Aufrichtigkeit
  • Zuversichtlichkeit

Achte darauf, wie du redest

Die Art, wie wir reden, trägt zu unserem Erfolg und einen guten Eindruck bei.

Jeder von uns ist etwas Besonderes und wir können uns auf unser Wissen verlassen. Doch wie sollten wir das am besten rüberbringen? Diese Frage kann ich Dir nicht beantworten, aber:

Du solltest gründlich über die Worte nachdenken, die aus Deinem Mund kommen. Eine schnelle Beantwortung von Fragen gibt ein Eindruck von Unsicherheit und Angst. Allerdings solltest Du auch nicht zu lange zögern.

Gib Dir eine Pause von ein bis zwei Sekunden. In dieser Zeit schaffst Du es mit etwas Übung, Dir eine gute Antwort zurechtzulegen.

Das Gleiche gilt für das Tempo der Sprache. In Bewerbungsgesprächen, wo etwas Aufregung völlig normal ist, neigen wir zum Schnellen Sprechen. Stattdessen sollte man innerlich kurz durchatmen und ruhig und langsam sprechen. Unser gegenüber muss uns folgen können und sich eventuell kurze Gedanken dazu machen :).

Eine moderate Abwechslung von Tönen hilft dabei, dass Du nicht monoton und somit langweilig klingst. Ein leichtes Anheben der Stimme eignet sich Ideal, wenn Du wichtige Informationen oder Fähigkeiten hervorheben möchtest.

Vermeide einseitige Konversationen

In einem Gespräch interagieren wir mit anderen Personen. Und der Begriff „Interaktion“ beschreibt bereits die Teilnahme aller anwesenden.

Wir Menschen sind bestrebt, unsere beste Seite zu zeigen. Oft fällt es uns schwer mit unseren brillante Gedanken zu warten, bis der richtige Augenblick hierzu ist.

Ein guter Zuhörer zu sein wird von vielen Sprechern oft übersehen. Daher solltest Du dir vor Augen führen, was ein Gespräch überhaupt bedeutet:

Konversation = Du redest, er hört zu. Er antwortet, Du hörst zu.

Komplimente

Suche etwas, um andere Personen zu loben. Dies schafft eine entsprechende Bindung zwischen zwei Menschen.

Allerdings ist dabei etwas zu beachten. Komplimente über das Aussehen lassen jemanden oberflächlich wirken. Versuche stattdessen positiv über Fähigkeiten zu reden.

Und denk daran, eine Unterhaltung ist interaktiv. Wirst Du von einer anderen Person gelobt, kannst Du gerne etwas zurückgeben.

Zusammenfassung

Denk daran, der erste Eindruck zählt. 7 Sekunden reichen bereits aus um Dein Leben zu verändern. Achte auf:

  • Gepflegtes Erscheinungsbild,
  • Authentisches lächeln,
  • guten Augenkontakt,
  • Interaktion und
  • Komplimente

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT